Das Amphitheater

Das Amphitheater der Stadt Augusta Treverorum (Trier) wurde um die Wende vom 1. zum 2. Jahrhundert, in der  Regierungszeit des Imperator Caesar Traianus Hadrianus Augustus, erbaut.

Es  ist  kein freistehendes Theater, das weithin durch seine Außenwände mit den großen Bögen sichtbar ist. Im  späten 2.Jh. an einem Hang gebaut, in eine natürliche Vertiefung des Geländes, schüttete man auf der anderen Seite einen kleinen Hügel auf. Das Amphitheater ist mit der Stadtmauer verbunden und hatte dadurch auch die Funktion des Osttores der Stadt. Von der Stadt kommend, konnten die Einwohner durch den Eingang im Norden hinein, über den Platz und durch den südlichen Ausgang aus der Stadt wieder hinaus gehen.

Auf dem Modell der Stadt ist zu sehen, dass der Bau den Abschluss im Osten von einer Trasse, die von der Brücke an den Barbarathermen geradewegs über das Forum verläuft, bildet.

IMG_4033

IMG_3682 Kopie 2

Das römische Theater ist im Gegensatz zum Griechischen oval gestaltet und die Sitze der Zuschauer, die Tribünen, sind auf beiden Seiten gruppiert, so auch im Amphitheater von Trier.

Hier hatten 18 000 – 20 000 Zuschauer Platz. Entsprechend der Sozialstruktur der städtischen Gesellschaft war auch die Sitzverteilung im Theater festgelegt. Der Rat (decuriones) oder Mitglieder eines collegium – eine bestimmte Vereinigungen, in Augusta Treverorum z. B. der Handwerker, bekamen die besseren Plätze.  Die Plätze waren waren namentlich markiert.

IMG_3118
Mauerdeckstein, Trier, Amphitheater, um 100 n. Chr., Inschrift:  —] CIONIS- (Platz des … cio.), Rheinisches Landesmuseum Trier
IMG_3119
Mauerdeckstein, Trier, Amphitheater um 100 n. Chr., Inschrift: LO[CVS]-Platz (des…), Rheinisches Landesmuseum Trier
IMG_3120
Mauerdeckstein, Amphitheater, Trier um 100 n. Chr., Inschrift: LOCVS – Platz (des…), Rheinisches Landesmuseum Trier

Ellipsenförmig gestaltet sind die Eingänge im Norden und Süden ca. 5,80  Meter breit und sie wurden von einem Tonnengewölbe überdeckt. Mauern in Form eines Turmes sichern die Eingänge gegen den Erddruck ab. Drei insgesamt 20 Meter hohe Geschosse untergliedern das Bauwerk. 

Die Stadtmauer schließt sich an das Amphitheater an und endet mit einem Mauerkopf. Das Theater wurde praktisch von der Stadtmauer umrundet und damit zu einer Bastion ausgebaut.

IMG_3113
Modell vom Amphitheater Trier, 2. Jh., Rheinisches Landesmuseum Trier

Im Westen führten Gänge (Vomitorium), welche ca. 50 Meter lang waren, in die Stadt bzw. von der Stadt in das Theater. Sie waren für die Zuschauer bestimmt, die großen Haupteingänge im Norden und Süden wurden eher für festliche Aufzüge benutzt, sie waren kein Vomitorium.

 

IMG_3648

IMG_3644

Die Arena ist ca. 70 Meter lang und 48 Meter breit. Sie wird umsäumt von einer vier Meter hohen Mauer, die als Schutz für die Zuschauer diente. Zu sehen sind auf den folgendem Bild auch zwei Eingänge in das Amphitheater, jeweils ein Vomitorium.

IMG_3630

Ich habe zwei Mal das Amphitheater besucht, beide Male hat es stark geregnet. Die Fotos lassen entsprechend zu wünschen übrig. 

Ist man hinaufgestiegen zum Mauerkopf, dann ist die ganze weite Arena mit den Zuschauertribünen zu sehen. Von der Mauer, die die Arena umgab berichtete ich bereits.  Sie enthält 13 Türen, die in Keller führen.IMG_3804 Kopie

Von einigen ist es möglich durch Gänge von der Arena auf die Zuschauerränge und zur Ehrentribüne zu gelangen.

IMG_3530

Durch Andere gelangt man in Verliese mit einer Gewölbedecke. Hier hielt man die Tiere, für die  Arena.

IMG_3527

IMG_3525

IMG_3514

Der Boden der Arena war weder heute, noch in der Antike zu sehen, besteht aus Schiefer. Viele Löcher und Rillen darin bezeugen, dass es einst Auf- und Einbauten aus Holz gab, die dort verankert waren.

Ein Entwässerungsgraben der ca. 90cm breit war und ein Meter tief, entwässerte die Keller unter der Arena.

IMG_3573

Durch einen Kanal, der heute noch funktioniert, floss das Wasser in den 150 m weiter fließenden Olewiger Bach.

IMG_3511

Experten schätzen ein, dass es nicht möglich war das Amphitheater zu fluten, um Seeschlachten aufführen zu können.

Ein kreuzförmiger Arenakeller ist eine kleine Herausforderung, er steht unter Wasser und war nur über Stege zu begehen. Auf- und Abgänge führten aus der Arena dort hinein. Sie sind leider nicht mehr vorhanden. Im Keller lagen einige Hölzer in sumpfartigen Boden. Sie wurden dendrochonologisch in die Jahre 294 und 304 eingeordnet. Aus diesen Jahren stammen ebenfalls die dort gefundenen Münzen. Auch eine Hebebühne fand man. Sie diente dem Abtransport der Leichen in das Kellergeschoss.

IMG_3571 Kopie

IMG_3588

Nach diesem Keller geht es zum Nordausgang. 

IMG_3501

Ursprünglich war dieses Tor durch eine zweifache Torsperre gesichert, denn es gehörte zur Stadtmauer und ist auch Stadttor. Hier sind die großen Keilsteine interessant, mit denen früher die Ausgänge überdacht waren. Als in den Jahren 405/407 die Stadt nicht mehr verteidigt werden konnte, zog sich die restliche Bevölkerung in die Arena zurück und überstand so die Invasion der Vandalen.

1986 wurde dieses Amphitheater gemeinsam mit anderen antiken Bauten aus Trier, in die Liste der UNESCO-Welterbestätten aufgenommen.

Ich werde es auf alle Fälle nochmals besuchen.


Quelle:

Salvianus von Massilina: Erhaltene Schriften von der Weltregierung Gottes vier Bücher an die Kirche (De gubernatione Dei), lat. und dt. übers., eingel. A. Mayer, München 1935

Literatur:

Bauer, R.: Trier Rom des Nordens, Trier 2015.

Clemens, G. u. L.: Geschichte der Stadt Trier, München 2007

Cüppers, H. (Hrsg.): Die Römer in Rheinland-Pfalz, Mit Beitr. v. Bernharrd, H. …, Stuttgart 1990.

Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz(Hrsg.): Goethert, K., Weber, W.: Römerbauten in Trier. Führungsheft 20. Edition Burgen Schlösser Altertümer, 2. Aufl. Regensburg 2010.

Heinen, H.: Trier und das Trevererland in römischer Zeit, Trier 1997

Krencker, D.: Das römische Trier, Berlin 1923.

Text und Bild ©Heidi Göritz 

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s