Die Römerbrücke

Trier. Imperator Caesar Divi filius Augustus beendete kurz vor seinem Tode seinen Tatenbericht (Res gestae divi Augusti), in dem er über seine Regierungszeit Rechenschaft ablegte. Darin berichtete er über Gallien folgendes:

„Das Gebiet aller Provinzen des römischen Volkes, die Volksstämme zu Nachbarn hatten, die nicht unserem Befehl gehorchten, habe ich vergrößert. Die Provinzen Galliens und und Spaniens, ebenso Germaniens habe ich befriedet, ein Gebiet, das der Ozean von Gades bis zur Mündung der Elbe umschließt …“ (Aug. Res. gest. 26,48.)

dscn1799-kopie

Hier sehen sie einen Textausschnitt des Tatenberichts von Augustus, der vor einigen Jahren an der Aussenwand von Ara Pacis Augustae angebracht wurde . Der Altar befindet sich in Rom.

Nach fortwährenden Überfällen auf die römische Grenze zu Germanien und Gallien begab sich 16.v. Chr. Augustus selbst nach Gallien, um die Grenzsicherung zu beaufsichtigen.  Um eine offensive Verteidigung führen zu können, verlegte er Legionen an den Rhein.

Dabei ordnete Augustus Gallien neu. Dafür hatte  Agrippa, der Statthalter von Gallien und persönlicher Freund von Augustus, bereits 20 und 19 v. Chr. eine ausgezeichnete Vorarbeit geleistet. Er ließ zwischen Basel und Nimwegen Kastelle bauen. Auch der erfolgreiche Einsatz der römischen Flotte wurde vorbereitet und ein Straßenbauprogramm aufgelegt. Diese Vorbereitungen waren notwendig, um eine römische Verwaltung, der Aufbau einer Infrastruktur und die Förderung der Urbanisierung zu gewährleisten. In diesem Zusammenhang ist auch der Bau der Straße von Lyon über Dijon, Langres, Metz, Trier nach Köln zu sehen, die während seiner beiden Statthalterschaften 39/38 und 20/29 entstand. Die Straße verlief parallel zum Ufer der Mosel und führte weiter über eine Moselbrücke nach Bitburg, Jünkerat, Zülprich und  Köln.

Vor dieser Zeit überquerten die Kelten Flüsse durch Furten oder legten Holzstege über das Wasser. Der schon sehr hoch entwickelte Fernverkehr der römischen Besatzer stellte jedoch ganz neue Anforderungen. So wurden an vielen Orten Brücken mit bereits zwei Fahrbahnen gebaut, auch an der Mosel im künftigen Augusta Treverorum (Trier). Hier wurden im Laufe der Zeit drei Brücken errichtet.

Erste Moselbrücke

Sie entstand bereits 17/18 v. Chr. an einer  Mosel Furt und befand sich in der Nähe der heutigen Brücke. Es handelte sich hierbei um eine Pfahljochbrücke.  Der Entstehungszeitraum konnte durch dentrochronologische Untersuchungen, der an dieser Stelle gefundenen Hölzer, festgestellt werden. Diese Brücke ist vermutlich in der Art gebaut, wie Caesar seine erste Rheinbrücke konstruieren ließ.

Bei Caesar  im „Bellum Gallicum“,  können wir über die Bauweise  folgendes lesen:

(3) Je zwei einhalb Fuß starke Balken wurden unten etwas angespitzt und ihr Maß der Tiefe des Flusses angepasst. Die Paare wurden im Abstand von zwei Fuß miteinander  verbunden. (4) Dann wurden sie mit Krähen in den Fluss versenkt, fest in Stellung gebracht und mit Rammen in den Grund getrieben. Sie standen nicht senkrecht wie gewöhnliche Brückenpfähle, sondern waren schräg nach vorn geneigt wie Dachsparren, so daß sie der Strömung des Flusses keinen Widerstand boten. (5) Ihnen gegenüber brachte Caesar in einer Entfernung von 40 Fuß jeweils zwei auf dieselbe Weise verbundene Pfähle an, die von unten her gegen die Gewalt und den Druck der Strömung geneigt waren. (6) Quer auf die Pfahlpaare wurden zwei Fuß dicke Balken gelegt. Dabei wurde der Abstand, den das Verbindungsgerüst zwischen den Pfählen eines Paares herstellte, auf beiden Seiten durch je zwei Bolzen am oberen Ende der Pfähle gesichert. (7)Damit die Balken einen Pfahlpaares auseinandergehalten wurden und jeweils in entgegengesetzter Richtung sicher befestigt waren, stand der Bau so unerschütterlich und erhielt eine solche Beschaffenheit, daß die Verbindung zwischen den Pfahlpaaren um so stärker wurde, je kräftiger die Strömung dagegen andrang. (8) Hierauf wurden die Pfahlpaare in Querrichtung mit horizontalen Balken belegt und miteinander verbunden.Das Brückengerüst deckte man mit Balken und Flechtwerk.(9) Nicht genug damit, es wurden flussabwärts weitere Pfähle in schräger Richtung eingerammt, die man als Wellenbrecher anbrachte  und mit dem Bau verband, so daß sie die Gewalt der Strömung brachen (10) Oberhalb der Brücke wurden in einigem Abstand weitere Pfähle eingerammt, die zum Schutz dienen sollten gegen Baumstämme oder Schiffe, die die Barbaren vielleicht flußabwärts schickten, um die Brücke zum Einsturz zu bringen. Sie sollten deren Stoßkraft abschwächen, damit sie die Brücke nicht beschädigen. (Caes, Bell, 4, 3-10) 

Einen guten Eindruck wie gearbeitet wurde, vermittelt auch diese kurze Filmsequenz auf YouTube: Brückenbau von Caesar

Die Überreste dieser ersten Brücke sind  die ältesten Siedlungsspuren von Trier und damit wird die Gründung von Trier als „Augusta Treverorum“ auch in diesem Zeitraum angenommen, denn Brücken-, Straßen- und Städtebau hängen ursächlich zusammen. Damit ist Trier die älteste Stadt Deutschlands. Wahrscheinlich besaß die Brücke bereits breitere Pfeiler, welche mit einem Quadermantel aus Stein geschützt waren, denn die festgestellten Pfeiler Abstände betrugen ca. 21 m und die Brückenauflage/Fahrbahn sollte bereits höheren Belastungen standhalten.

Wie in der kurzen Filmsequenz gezeigt, war die Brücke sehr flach angelegt und hat durch die ihre niedrige Durchfahrthöhe möglicherweise den Schiffsverkehr blockiert. Wie wir wissen, waren die Flüsse die Autobahnen der Antike und Schiffe transportierten sowohl Truppen, deren Nachschub, Wirtschaftsgüter u. a.

In Mainz fand man  1981/82 guterhaltenen Römerschiffe und fertigte Nachbauten an. Man kann davon ausgehen, dass solche Schiffe oder ähnliche Schiffe auch auf der Mosel eingesetzt worden sind.

Die folgenden Bilder vermitteln eine Vorstellung von der Größe dieser Schiffe. Sie sind im Antiken Schifffahrtsmuseum Mainz ausgestellt.

IMG_2228

IMG_2209

img_2210

Auch Handelsschiffe waren auf der Mosel unterwegs. Wo die Römer waren, gab es auch Wein. Sie brachten ihn aus ihrer fernen Heimat mit und bauten ihn an. Im Römisch Germanischen Museum Trier, ist auf einem Grabmal ein typisches  Handelsschiff, das Wein transportierte, abgebildet.

cropped-img_3911.jpg

Wie Goethert im Führungsheft Nr. 20 „Römerbauten in Trier“ ausführt, ist die Lösung dieser Frage bei Tacitus zu finden.

Im Jahre 69 brach der Bataveraufstand aus und die letzte entscheidende Schlacht fand auf der Moselbrücke statt. Tacitus berichtet uns von diesen Kämpfen in den Historien, er schrieb:

„[…]perrupta legionum castra, fusi equites, medius Mosellae pons, qui ulteriora   coloniae adnecetit , ab hostibus insessus.“ (Tac. Hist. IV, 77.1)

Die Kämpfenden kamen bis zur „mittleren Moselbrücke, die das jenseitige Ufer mit dem der Kolonie verbindet.“ Dort war der Kampf zu Ende, „medius ponds“! Tacitus erwähnt keine wirksame Gegenwehr. „Die mittlere Brücke ist besetzt.“ Goethert schreibt nun, das die Redewendung „medius ponds“ bedeuten könnte, dass drei Brücken nebeneinander standen. Das ist aber nicht wahrscheinlich. Es ist eher anzunehmen, dass eine Brücke aus drei Teilen bestand. Es könnte sein, so mutmaßt Goethert, dass ein Teil der Brücke eine Zugbrücke war und nur der Mittelteil als eine Pfahljochbrücke bestand. Der Zugteil war hochgezogen. Der Gegenangriff konnte gestartet werden.

Bei diesen kriegerischen Einflüssen nahm die Brücke vermutlich Schaden, das ist jedoch nicht beweisbar.

Zweite Moselbrücke:

Unter Kaiser Vespasian wird diese Brücke   71 n. Ch. durch eine Pfahlrostkonstruktion erneuert.

Im „kelten römer museum“ Manchingen ist eine Modellbau Baustelle für eine Brücke dieser Art ausgestellt.

dsc02404

dsc02404-3

Die Steinpfeiler, welche aus Quadern bestehen, haben Pfahlroste als Fundament. Das sind Holzpfähle mit Eisenschuhen versehen, die in den Boden gerammt werden. Mir erschien unglaubhaft, das Steinquader auf Holzpfählen in einem Fluss stehen. Nach Auskunft eines Bausachverständigen, ist das jedoch möglich. Die Holzpfähle sind durch das Wasser luftdicht abgeschlossen und verrotten dadurch nicht. Einige der Holzpfähle sind im Römisch Germanischen Museum Trier zu besichtigen. Steinschrott und Ton füllte die Räume zwischen den Pfählen aus.

dsc02405-2

Die Höhe der Brückenpfeiler ist unbekannt ebenso auch die Breite der Fahrbahn. Goethert schätzt 27 Fuß, das entspricht 7,99m. Die Breite der Brücke wäre damit etwas schmaler, als die Zufahrtstraßen. Archäologischen Untersuchungen zufolge messen sie 36 Fuß, das würde 10,65m entsprechen.

Die Brücke bestand aus sieben Pfeilern, darauf lag ein Sprengwerk aus Holz und eine Fahrbahn, ebenfalls aus Holz.

Von der Brücke aus führte eine Straße in die Stadt, durch einen Ehrenbogen auf dem der Sieg über die Bataver und die mit ihnen verbundenen Stämme, u. a. auch die Treverer abgebildet waren.


Dritte Moselbrücke

Circa acht Meter flussaufwärts baute man im Jahre 144 einen neuen Flussübergang. Die Gründe sind nicht bekannt. Die ursprüngliche Brücke behielt man bei und nutzte sie u. a. für den Transport des Materials, für die neue Brücke dafür verband man Beide  mit Stegen. Nur 73 Jahre später werden im Gegensatz zur zweiten Brücke, die Pfeiler gleich im Flussbett errichtet.

Dafür sind Spundwände in doppelter Ausführung in dem Boden gerammt und der Raum zwischen den Wänden mit Ton ausgefüllt und damit verdichtet worden. Die so entstandene Fläche pumpten die Brückenbauer leer, planierten sie horizontal und bauten darauf die Pfeiler.

IMG_3780 Kopie

Diese Pfeiler halten bis heute.

Die Konstrukteure der Brücke rechneten mit hohen Wasserständen. Die Pfeiler ragen daher 10,65 m über die Wasseroberfläche, außerdem sind sie 20,50m lang und 7,40m breit. Auf dem ebenfalls, wie beim Vorgängermodell, sieben Pfeilern lag wieder ein Sprengwerk aus Holz, das auch ein Durchfahren der Schiffe bei hohen Wasserständen und Masten erlaubte.

Die Römerbrücke über die Mosel ist eine von vielen Attraktionen in Trier und noch heute in Betrieb!

Text und Fotos © Heidi Göritz

Anmerkungen:


1. Aug. Res. gest. 26,48.

2. Tac. Hist. IV, 77.1

3. Heinen, H.: Trier und das Trevererland in römischer Zeit, 1997, S. 120.

Quellen:


Augustus: Res gestae. Tatenbericht (Monumentum Ancyranum), lat., gr. und dt. übers., komm. u. hrsg. von M. Giebel, Stuttgart 2004.

Caesar, G.: Der Gallische Krieg, übers. u. hrsg. Deißmann, M., Stuttgart 1980

Tacitus, C.: Historien, lat. und dt. übers., komm. u. hrsg. von H. Vretska, Stuttgart 1984.

Literatur:


Bauer, R.: Trier, Rom des Nordens, Trier 2015.

Bleicken, J.: Augustus. Eine Biographie, Nachw.: Walter U., Hamburg 2010.

Brodersen, K.(Hsg.), Schlange-Schönigen H.: Augustus, Darmstadt 2005.

Clemens, G. u. L.: Geschichte der Stadt Trier, München 2007

Cüppers, H. (Hrsg.): Die Römer in Rheinland-Pfalz, Mit Beitr. v. Bernharrd, H. …, Stuttgart 1990.

Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz(Hrsg.): Goethert, K., Weber, W.: Römerbauten in Trier. Führungsheft 20. Edition Burgen Schlösser Altertümer, 2. Aufl. Regensburg 2010.

Heinen, H.: Trier und das Trevererland in römischer Zeit, Trier 1997

Kienast, D.: Augustus. Prinzeps und Monarch, Darmstadt 1999.

Krencker, D.: Das römische Trier, Berlin 1923.


Werbeanzeigen

2 Kommentare Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s