Von der villa rustica zur mansio

Bad Neuenahr – Ahrweiler. Wir schreiben die zweite Hälfte des ersten Jahrhunderts, Baulärm klingt weithin durch das malerisch gelegene Ahrtal, das damals noch nicht so hieß. Es liegt in der Nähe von Bonna (Bonn). Ein Herrenhaus nahe,  dem Silberberg wird niedergelegt. Die politischen Verhältnisse hatten sich gebessert und es gab die Gelegenheit ein neues, größeres Herrenhaus für die gallisch-römischen Bewohner zu bauen.

Ein Rückblick: Das Land an der Ahr war lange befriedet, der Frieden wurde jedoch durch den ausbrechenden Bataveraufstand erheblich gestört. Die Zeiten waren schlecht. Viele Stämme, auch die Treverer, schlossen sich damals den Batavern an und es gab schwere Kämpfe im Gebiet des ganzen Rheinlandes, zwischen Mogontiacum (Mainz) und Vetera Castra, einem Legionslager das nahe bei der heutigen Stadt Xanten lag. Es ließen sich auch Gruppen der Usipeter und Tenkerer an der Ahrmündung nieder.

Selbst das Holz-Erde-Kastell von Remagen brannte bei diesen Kämpfen nieder, die Bewohner der Römervilla hatten Glück, sie blieb unzerstört.

Nach der Beendigung der Schlacht und der verheerenden Zerstörung des Landstriches, gingen die Römer in der Regierungszeit des Kaisers Vespasian daran das Dekumatenland zu erobern, jetzt war auch das Land zwischen Rhein und Donau ein Teil der römischen Provinz Obergermanien.

An der Ahrmündung jedoch blieb der Rhein die Grenze zum  „zum freien Germanien“ und eine friedliche Zeit begann. Sie hielt bis zur Mitte des 3. Jahrhunderts an.

Zeit also, das Herrenhaus am Silberberg zu erneuern, es  größer und moderner als vorher zu bauen. Diese Römervilla war nicht die Einzige ihrer Art in dieser Gegend. Bekannt ist, dass mehr als ca. 20 Gutshöfe und Siedlungsstellen dort, in anderthalb Kilometern Abstand, an den Hängen des Ahrtales standen.

Die Großfamilie im Gutshof am Silberberg, dazu zählten die Familie, die Verwandten und Angestellten sowie Sklaven, waren romanisierte Kelten, sie sprachen Latein. Im Ahrtal fanden sie gute, friedliche Lebensbedingungen vor. Der Boden war fruchtbar, an den Hängen des Tales ließ sich Wein anbauen und es gab Märkte, auf denen die Produkte verkauft werden konnten. Ein größeres Haus mit gehobener Ausstattung war nun angebracht.

IMG_6311

Innenansicht, Museum Römervilla

Das Haupthaus baute man mit einer Länge von 72 Metern und  20 Meter Breite. Geplant war es ähnlich wie eine Portikusvilla aber es wurde nicht durchgehend so realisiert. Der „Portikus“ lag zum Ahrtal hin, das ergab einen tollen Blick in das Tal.

IMG_6300

Modell römische Villa, Museum Römervilla

Vom „Portikus“ aus betraten die Bewohner einen sehr repräsentativen Hauptraum. Dort war der Boden nach der Fertigstellung, mit einheimischen Marmor, genannt Lahnmarmor, Kalkstein und Schiefer belegt.  Aber auch lakonischer Marmor aus Italien wurde verwendet.

IMG_6251

Hauptraum Römervilla, Museum Römervilla

Nach der Fertigstellung des Gebäudes, gingen die Bewohner durch einen Korridor, der an der Nordseite lag, vom zentralen Raum, zu den weiteren Räumen des Hauses. Den  Korridor mit Tonnengewölbe, versorgten die Fenster mit Tageslicht. Das ließ seine  Bemalung im pompeanischen Stil gut zur Geltung kommen, ockergelbe Rechtecke, mit rot gemalten Linsen, inmitten von Kandelabern und floralen Ornamenten.

IMG_6285

Östliches Ende des Korridors, Museum Römervilla

Am östlichen Ende des Korridors, gab es einen kleinen Raum,  dessen Decke, ein  Tonnengewölbe zierte, das vollständig ausgemalt wurde. Es blieb erhalten. Hier im östlichen Teil befand sich auch die Treppe, über die die Mitglieder der Familie in die oberen Räume gelangten.

IMG_6271

Tonnengewölbe, Museum Römervilla

IMG_6272

Tonnengewölbe, Museum Römervilla

Doch zurück in das Erdgeschoss, in Gallien war es kalt und die Räume sind circa 3,5 Meter hoch – hier benötigte man eine Heizanlage (praefurnium). Sie entstand als ein „hypocaustum mit Wand- und Bodenheizung.

IMG_6239

Bodenheizung mit „hypocaustum“ , Museum Römervilla

Die Wände der anderen Räume wurden im Stil provinzial-roemischer Wanddekorationen bemalt. Opferszenen wechselten sich ab mit Bildern von Kandelabern, Marmorimitaten und Spritzmalereien sowie  Zirkusmotiven. Im Bild eine erhaltene  Sockel Bemalung.IMG_6257

Bemalung Sockel, Museum Römervilla

Auch andere Räume waren mit halbrunden Tonnengewölben geschmückt. Die 2,70 Meter  großen Fensteröffnungen bekamen Fensterrahmen aus Holz sowie Glasfenster und die Außenfassade erhielt den charakteristischen gelb-weissen Putz.

Zum privaten Bad kam man durch einen Innenhof, es war 200 Quadratmeter groß und bestand aus mehreren Räumen. Die Bewohner und ihre Gäste begaben sich zuerst in einem beheizten Umkleideraum (apodyterium). Männer und Frauen badeten getrennt. Zum reinigen benutzten die Bewohner dieser Zeit einen Striegel und Badeöl, danach hielten sie sich im Warmbad (caldarium) auf. Die Raumtemperatur betrug oft bis zu 50 Grad und im Wasserbecken 40 Grad.  Ohne die wichtigen Holzschuhe verbrannte man sich leicht die Füße, denn auch in diesen Räumen gab eine Fußbodenheizung. Nach dem Heissbaderaum gingen die Bewohner in das trepidarium,  hier war das  Wasser nur lauwarm.  Im nachfolgenden Kaltbaderaum, dem frigidarium in dem sich ein Kaltwasserbecken befand, beendeten sie die Badeprozedur.  Auch ein Schwitzbad, vergleichbar mit einer Sauna lud zum verweilen ein. Die Geschäfte des Hausherren gingen offenbar gut und das Leben war angenehm in der römischen Villa am Silberberg.

IMG_6235

Bad mit Bodenheizung, „hypocaustum“ , Museum Römervilla

Das blieb leider nicht so, denn in der Mitte des 3. Jahrhunderts fiel der Limes.

Mitte des 3. Jahrhunderts bis Mitte des 4. Jahrhunderts

Nun wurde das Gebäude für kurze Zeit aufgegeben und im dritten Jahrhundert zu einer mansio  (Gasthaus) ausgebaut.  Nicht weit von der ehemaligen Römervilla führte eine Römerstrasse entlang und die Villa fungierte nun als Herberge für Reisende. Sie bestand in dieser Form bis zur Mitte des vierten Jahrhunderts.  Den großen zentralen Repräsentationsraum teilte man in viele kleine Gasträume auf, eine große Küche und ein neues Bad entstand,  zusätzlich wurde eine Toilette installiert.

IMG_6249

Eingebauter kleiner Gastraum,  Museum Römervilla

IMG_6260

Küche, Museum Römervilla

IMG_6266

Sehr gut erhaltener Backofen, Museum Römervilla

Später verliessen die Bewohner  das Haus und es verfiel zusehends.

Mitte des 5. Jahrhunderts

Im Ahrtal wurde Eisenerz obertägig abgebaut und in Werkstätten die sich nicht weit von den Abbaugebieten befanden, umgehend aufgearbeitet, danach in Rennfeueröfen verhüttet. Das Eisenerz verarbeiteten sie zu Barren und Rohlingen, so auch in der ehemaligen Römervilla. Kleine Schmelzöfen waren nun über das ganze Gebäude verteilt.

 

IMG_6269

Schmelzofen, Museum Römervilla

Ein Hallenbau, der sehr einfach, hölzern und dreischiffig war, bot den Arbeitenden Schutz vor der Witterung.

Dann geschah das Unglück! Der Silberberg! Schuttmassen rutschten lawinenartig in das Tal und begruben die ehemalige Römervilla meterhoch! Das war das Ende, aber in diesem Ende lag zugleich auch die Chance für einen ungewöhnlichen Neuanfang, wie wir später sehen werden.

7.- 8. Jahrhundert

Hier gab es nichts mehr! Die Villa geriet in Vergessenheit!

Jetzt begrub man hier seine Toten. Die Toten waren wahrscheinlich Christen. Auf dem Areal des ehemaligen Bades entstand ein kleines frühmittelalterliches Gräberfeld. 32 Menschen sind hier bestattet, in Plattengräbern. So genannt, da sie aus mächtigen Schieferplatten bestanden. Die Toten erhielten keine Beigaben mit auf ihre letzte Reise.

IMG_6242

Frühmittelalterliches Gräberfeld, Museum Römervilla

Ich habe sie nur sehr vage fotografiert, es erscheint mir nicht passend diese Menschen auszustellen.

Auch dieser Friedhof geriet in Vergessenheit und irgendwann wurde dieser Platz ebenfalls wieder mit Schutt überlagert!

1980

Die Bundesstrasse B 275 entstand, schweres Gerät rückte an und riss die Erde auf. Erste Fundgegenstände traten zu Tage und wie es in so einem Fall vorgeschrieben ist, werden die Archäologen benachrichtigt.  Die Landesarchäologie Koblenz legte bis 1991 ein Gebäude frei und erfasste bzw. dokumentierte es vollständig.

Die Römervilla ist eine archäologische Sensation aufgrund ihres hervorragenden Erhaltungszustandes.

Die Lawine vom Silberberg fiel fast senkrecht auf das Gebäude, so dass es, so wie es war konserviert wurde. Archäologen waren in der Lage selbst die Tonnengewölbe der Decken zu rekonstruieren, da sie waagerecht auf den Fußboden fielen.

Die Römervilla hat heute einen musealen Schutzbau bekommen und ist damit bestens gegen die Witterung geschützt.

IMG_6232

Schutzbau, Museum Römervilla

Sie erlaubt einen hervorragenden Einblick in die Lebensweise der ehemaligen Bewohner. Bis zur Höhe der Fensteröffnungen sind die interessant gestalteten Räume noch heute im Original erhalten!

Ein Besuch lohnt sich unbedingt!

Literatur:

Cüppers, H. (Hrsg.): Die Römer in Rheinland-Pfalz, Mit Beitr. v. Bernharrd, H. …, Stuttgart 1990.

Ritzdorf, H.: Die Römer im Ahrtal, Ihr Leben, ihre Geschichte-eine Spurensuche, Köln 2013.

Rupp,V. (Hrsg.), Birley,H. (Hrsg.): Landleben im römischen Deutschland, Stuttgart 2012.

Text und Bild ©Heidi Göritz

Römervilla Ahrweiler


 

Werbeanzeigen

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. gunst01 sagt:

    Hat dies auf Die Goldene Landschaft rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s