Die Kaiserthermen

Trier. Die Kaiserthermen waren schon in der Antike eine Bauruine. So wie geplant, wurden sie nicht fertiggestellt. Als Maximian, der ab 286 zum Augustus erhoben wurde und die Regierung im Westen des Römischen Reiches übernahm,  Trier zu seiner Residenzstadt bestimmte, erforderte das ein umfangreiches Ausbauprogramm, das dann später   Caesar Konstantinus Chlorus weiter führte.

Dabei war der Neubau einer Thermenanlage, so wie sie es in römischen Städten üblich ist, vorgesehen. Für den Bau dieser Thermenanlage wurden Wohnhäuser im entsprechenden Areal niedergelegt und im letzten Drittel des 3. Jh. war Baubeginn.

 

IMG_2731 KopieEs entstanden ein Kaltbad (frigidarium), ein Bad mit lauwarmen Wasser (trepidarium) sowie das Heißbad (caldarium). Eine Säulenhalle (porticus) und ein Platz für Sport und Spiele schloss sich an.

Als Konstantin der I., seine Residenz nach Konstantinopel verlegte, stellte man die Bautätigkeit an der Thermenanlage vorerst ein. Ab ca. 369 ließ Valentin der I. die  Thermen umbauen.

Teile der Anlage wurden wieder abgebaut und aus dem was übrig blieb, entstanden eine Empfangs- oder Exerzierhalle und als Erweiterung die kasernenartigen Umbauten, um den Innenhof.

img_4735_1

Blick vom Aussichtsturm

img_4738_1

  1. frigidarium (Kaltwasserbad)
  2. piscina I (Wasserbecken)
  3. porticus (offene Säulenhalle)
  4. palestra (Freigelände für Sport und Spiel)     

img_4744

Fussbodenheizung

img_4742_1

  1. piscina II (halbrundes beheiztes Wasserbecken)
  2. caldarium (Warmbad)
  3. Kesselhaus

img_4741_1

img_4754-_1

img_4752_1

Versorgungstrakte mit Bedienungsgängen

img_4745_1

Wasserleitung und Abwasserkanal

Text und Fotos ©Heidi Göritz

 

Literatur:

Bauer, R.: Trier, Rom des Nordens, Trier 2015.

Clemens, G. u. L.: Geschichte der Stadt Trier, München 2007

Cüppers, H. (Hrsg.): Die Römer in Rheinland-Pfalz, Mit Beitr. v. Bernharrd, H. …, Stuttgart 1990.

Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz(Hrsg.): Goethert, K., Weber, W.: Römerbauten in Trier. Führungsheft 20. Edition Burgen Schlösser Altertümer, 2. Aufl. Regensburg 2010.

Heinen, H.: Trier und das Trevererland in römischer Zeit, Trier 1997

Krencker, D.: Das römische Trier, Berlin 1923.

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s